Rom (dpa) - Die italienische Marine hat nach eigenen Angaben 749 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer gerettet. Zugleich warnte die Internationalen Organisation für Migration, dass Hunderte Migranten auf dem Meer ums Leben gekommen sein könnten. So fehle etwa jede Spur von 240 Eritreern, die Ende Juni von Libyen aus in See gestochen seien, berichtete IOM unter Berufung auf Flüchtlinge. Unter den gestern Geretteten befinden sich laut der Marine auch 100 Frauen, 61 Kinder sowie ein Baby. Im Inneren eines Flüchtlingsschiffes wurden 18 Tote entdeckt.