Essen (SID) - Die EM-Kandidaten Alexandra Wenk, Vanessa Grimberg und Robin Backhaus haben bei der Qualifikation für die Schwimm-Europameisterschaften in Berlin (13. bis 24. August) die Vorlaufnormen erfüllt und damit ihre Chance auf ein Ticket für die Heim-EM gewahrt. Am letzten Tag des sogenannten Überprüfungswettkampfes in Essen blieben sowohl die Münchenerin Wenk über 100 m Schmetterling als auch die Stuttgarterin Grimberg über 200 m Brust und der Berliner Backhaus über 200 m Freistil bereits im Vorlauf unter der im Finale zu unterbietenden Zeit.

Darüber hinaus schwammen in Essen auch die zuvor bereits qualifizierten Marco Koch (Darmstadt) über 200 m Brust, Steffen Deibler (Hamburg) über 100 m Schmetterling, Dorothea Brandt (Essen) über 50 m Freistil, Yannick Lebherz (Potsdam) und Clemens Rapp (Heidelberg) über 200 m Freistil sowie Jenny Mensing (Wiesbaden) und der in den USA trainierende Jan-Philip Glania über 100 m Rücken unter der geforderten Norm.

Alle DSV-Schwimmer, die bei den deutschen Meisterschaften in Berlin Anfang Mai die EM-Norm unterboten haben, müssen in Essen um 1,5 Prozent höhere Richtzeiten im Finale erreichen. 20 Schwimmer haben ihr Ticket für die Heim-EM bereits sicher, hinzu kommt der für die Titelkämpfe gesetzte Weltrekordler Paul Biedermann (Halle/Saale), der nach zweiwöchiger Krankheitspause seinen Trainingsrückstand aufholt. Alexandra Wenk, Vanessa Grimberg und Robin Backhaus könnten am Nachmittag dazukommen. Das endgültige EM-Aufgebot wird am Montag nominiert.