Melbourne (dpa) - Mit einer Schweigeminute für die Opfer des abgestürzten MH17-Fluges hat die 20. Welt-Aids-Konferenz in Melbourne begonnen. An Bord des Flugzeugs, das offenbar über der Ukraine abgeschossen wurde, waren sechs Delegierte der Konferenz, darunter der ehemalige Präsident der Internationalen Aids-Gesellschaft, Joep Lange aus den Niederlanden. Rund 12 000 Forscher, Experten, Aktivisten und HIV-Positive erörtern in Melbourne bis kommenden Freitag Fortschritte bei der Impfstoff- und Medikamentenforschung. Ein Schwerpunkt ist aber auch der Kampf gegen Diskriminierung.