Düsseldorf (AFP) In der großen Koalition hält die Debatte um die Mautpläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) unvermindert an: CDU-Vize Armin Laschet kritisierte in der "Rheinischen Post" vom Mittwoch die Pläne als schädlich für "zusammenwachsende Lebens- und Wirtschaftsräume" wie sein Bundesland Nordrhein-Westfalen. "Ich glaube nicht, dass der Vorschlag europarechtskompatibel ist." Eine Maut auf allen Stadt-, Kreis- und Landesstraßen wirke wie ein Eintrittsgeld für Ausländer. Dies sei so nicht im Koalitionsvertrag verabredet.