Berlin/Neuglobsow (dpa) - Wegen des Klimawandels werden in Zukunft vermehrt Sturm und Starkregen erwartet. Wie sich solche extremen Wetterereignisse auf Seen auswirken, wollen Forscher demnächst im Rahmen eines EU-Projekts am Seelabor im brandenburgischen Stechlinsee herausfinden.

Das Labor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei ist eine schwimmende Forschungsplattform, die Freilandversuche ermöglicht. Es besteht aus 24 zylindrischen Becken aus Folie, die an Schwimmringen hängen. Ziel ist es, die Auswirkungen des Klimawandels etwa auf Lebewesen und allgemein das Ökosystem in Seen näher zu erforschen.

Seelabor Stechlinsee

Lehrstuhl für Aquatische Systembiologie, TU München

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung