Frankfurt/Main (AFP) Trotz Entwarnung der europäischen und US-Behörden fliegt die Lufthansa den Flughafen von Tel Aviv vorerst weiter nicht an. Das Unternehmen haben nach einer "Risikoanalyse" und "intensiver Beratung" entschieden, den Flugbetrieb dorthin auch am Freitag auszusetzen, teilte die Lufthansa am Donnerstagabend mit. Nach der US-Luftfahrtbehörde hatte zuvor auch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) ihre Warnung wegen drohendem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen aufgehoben. Allerdings riet die EASA, "die Risiken in Bezug auf die Sicherheit von Flügen" sollten weiter "genau beobachtet werden".