Washington (AFP) Der Blick des Internationalen Währungsfonds (IWF) auf die Weltwirtschaft hat sich eingetrübt. Der IWF senkte am Donnerstag seine Erwartung für das globale Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 3,4 Prozent - das sind 0,3 Prozentpunkte weniger als in der Konjunkturprognose vom April. Grund seien neben "negativen Überraschungen" aus den USA und China auch die "geopolitischen Risiken" im Nahen Osten und in der Ukraine.