Potsdam (AFP) Reiseveranstalter müssen beim Werben für ihre Angebote alle bekannten Kostenbestandteile mit in den Gesamtpreis einbeziehen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg mahnte deshalb einen Kreuzfahrt-Anbieter ab, der weder in der Anzeige noch bei der Buchung eine anfallende Servicepauschale von acht Euro pro Tag und Person mit in den Gesamtpreis eingerechnet hatte, wie die Verbraucherschützer am Donnerstag mitteilten. Erst in der Reisebestätigung habe sich der Hinweis auf die Extra-Gebühr gefunden. Der Anbieter habe sich nach der Abmahnung dazu verpflichtet, sein Vorgehen zu ändern.