Utrecht (dpa) - Ein internationales Team von 200 Experten hat mit der Identifizierung der Opfer des Absturzes von Flug MH17 in der Ostukraine begonnen. Der Prozess könne lange dauern, sagte der Sprecher des Forensischen Teams der niederländischen Polizei, de Bruin. Er warnte vor falschen Erwartungen, dass man wie in der US-Krimiserie "CSI innerhalb einer halben Stunde alle Informationen sammeln" könne. In dem Team arbeiten 120 Niederländer und 80 Experten unter anderem aus Deutschland zusammen. Am Nachmittag waren zwei Militärmaschinen mit 74 weiteren Opfern in den Niederlanden gelandet.