Trotz Suspendierung: Kraus bleibt Handball-Nationalspieler

Leipzig (dpa) - Michael Kraus bleibt trotz seines Verstoßes gegen Anti-Doping-Regeln Handball-Nationalspieler. "Wenn er nach der Sperre seine Leistung bringt, wird er wieder ins Team aufgenommen. Denn er ist einer, der immer für die Nationalmannschaft brennt", sagte Bob Hanning, Vizepräsident Leistungssport im Deutschen Handballbund (DHB), am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Kraus hatte wiederholt die Meldepflicht über seinen Aufenthaltsort nicht erfüllt und ist vorläufig suspendiert. "Es wäre eine andere Situation, wenn es einen positiven Dopingbefund gegeben hätte. Das wäre das Karriereende gewesen", sagte Hanning.

Bremens Innensenator: Kosten-Beteiligung der Liga verfassungsgemäß

Bremen (dpa) - Bremens Innensenator Ulrich Mäurer legt im Streit um eine finanzielle Beteiligung an Polizeieinsätzen von Hochrisiko-Spielen nach. Das vom Profi-Fußball vorgebrachte Argument einer Verfassungswidrigkeit weist der SPD-Politiker zurück. "Ich kenne mich auch etwas aus in der Verfassung. Aber diese Behauptung halte ich für groben Unsinn", sagte Mäurer der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag). Der Bremer Senat handele nach Recht und Gesetz. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) argumentiert, die öffentliche Sicherheit sei allein Aufgabe des Staates.

Sachenbacher-Stehle rechnet mit Reduzierung der Doping-Höchststrafe

München (dpa) - Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle rechnet damit, dass der Internationale Sportgerichtshof CAS ihre Dopingsperre von zwei Jahren deutlich verkürzt. "Die Verhängung der Höchststrafe ist unseres Erachtens unhaltbar", erklärte ihr Anwalt Marc Heinkelein am Donnerstag in einer Mitteilung. Momentan wird die Berufung gegen das Urteil des Biathlon-Weltverbandes IBU vorbereitet. Es sei überhaupt nicht nachvollziehbar, warum jemand, der unbewusst ein kontaminiertes Nahrungsergänzungsmittel zu sich genommen habe, auf die gleiche Stufe mit einem vorsätzlichen EPO-Doper gestellt werde, schrieb Heinkelein.

Niersbach: Große Sorge über Entwicklung in Russland

Berlin (dpa) - Angesichts der Eskalation der Gewalt im Ukraine-Konflikt wachsen anscheinend auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Zweifel an Russland als WM-Gastgeber 2018. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sagte der "Bild"-Zeitung (Donnerstag), man beobachte "mit sehr großer Sorge die politische Entwicklung in Russland, die bei der Vergabe der WM im Dezember 2010 so nicht absehbar war". In den vergangenen Tagen wurden erneut Forderungen nach einem Boykott der Weltmeisterschaft 2018 in Russland laut. Mehrere deutsche Politiker hatten eine Verlegung des Turniers nach Deutschland ins Gespräch gebracht.

Eintracht Frankfurt leiht Lucas Piazon vom FC Chelsea aus

Frankfurt/Main (dpa) - Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat den brasilianischen Offensivspieler Lucas Piazon für eine Saison vom FC Chelsea ausgeliehen. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. Der 20-Jährige sei ein "variabel einsetzbarer Linksaußen, er kann genauso rechts spielen und im offensiven Mittelfeld eingesetzt werden", sagte Sportdirektor Bruno Hübner. Piazon steht seit 2012 beim FC Chelsea unter Vertrag. Schon in den vergangenen beiden Spielzeiten lieh ihn der englische Spitzenclub an den FC Malaga und Vitesse Arnheim aus. Für den niederländischen Erstligisten erzielte der beim FC Sao Paulo ausgebildete Spieler zuletzt elf Tore in 29 Ligaspielen.

Mexikaner Aguirre neuer Fußball-Nationaltrainer in Japan

Berlin (dpa) - Der Mexikaner Javier Aguirre wird neuer Fußball-Nationalcoach in Japan. Der 55-Jährige tritt die Nachfolge von Alberto Zaccheroni an, wie der Japanische Fußball-Verband (JFA) am Donnerstag mitteilte. Details zum Vertrag gab der Verband nicht bekannt, die Verpflichtung ziele aber auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Der Italiener Zaccheroni scheiterte mit Japan bereits in der WM-Vorrunde in Brasilien. Aguirre betreute die mexikanische Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften 2002 und 2010 und trainierte zuletzt den spanischen Club Espanyol Barcelona. Seinen Einstand mit Japan gibt er am 5. September gegen Uruguay.

Guardiola wünscht keinen neuen Feldspieler - Nur Torwart fehlt ihm

München (dpa) - Pep Guardiola wünscht sich vor dem Start in seine zweite Bundesliga-Saison keine neuen Stars für den FC Bayern. "Vielleicht brauchen wir einen Torwart", sagte der Bayern-Coach am Donnerstag in München. Hinter Welttorhüter Manuel Neuer und neben Reservist Tom Starke werde ein weiterer Mann benötigt, erklärte der Spanier. Ansonsten brauche man keine neuen Akteure. Die Münchner haben in diesem Sommer die Stammspieler-Abgänge von Toni Kroos zu Real Madrid und Mario Mandzukic zu Atlético Madrid zu verzeichnen. Mit der Verpflichtung eines dritten Torhüters will der FC Bayern auf die Verletztenmisere aus der Vorsaison reagieren.

EM und DM abgesagt: Saison-Aus für Diskuswerferin Müller

Halle (dpa) - Diskuswerferin Nadine Müller muss ihre Saison aufgrund von Knieproblemen vorzeitig beenden und fällt damit sowohl für die deutschen Meisterschaften an diesem Wochenende als auch für die Leichtathletik-EM im August aus. "Ich habe gemerkt, dass es keinen Sinn macht. Ich muss meine entzündeten Sehnen erst einmal richtig auskurieren", sagte die WM-Zweite von 2011 der "Mitteldeutschen Zeitung" (Donnerstag). Die 28-Jährige will im Herbst wieder fit sein und sich dann voll auf die Weltmeisterschaften im kommenden Jahr in Peking konzentrieren. "Dort zu starten, ist mir wichtiger, als jetzt meine Gesundheit aufs Spiel zu setzen", sagte Müller.

Olympiasieger Farah sagt Start bei den Commonwealth Games ab

Glasgow (dpa) - Englands Doppel-Olympiasieger Mo Farah hat aus Gesundheitsgründen seine Meldungen für zwei Rennen bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow zurückgezogen. Das englische Team teilte die Absage des 31-jährigen Lauf-Stars am Donnerstag mit. "Meine Erkrankung vor zwei Wochen war ein großer Rückschlag für mich. Das Training hier in Font Romeu wird immer besser, aber ich brauche noch zwei Wochen, um wieder auf mein Level von 2012 und 2013 zu kommen", sagte Farah laut der Mitteilung. Die Veranstaltung in Glasgow komme für ihn zu früh, sein Körper teile ihm mit, er sei "noch nicht bereit für ein Rennen".