Berlin (dpa) - Die neuen Bescheide über die aktuelle Rentenanpassung sorgen für Verunsicherung. Darin wird der Eindruck erweckt, die neue Mütterrente sei in dem Bescheid bereits berücksichtigt - und zwar nur mit einem minimalen Betrag. Tatsächlich erhielt keine Rentnerin den zum Monatsbeginn per Gesetz deutlich angehobenen Betrag für Kindererziehungszeiten überwiesen. Dies kann noch bis zum Winter dauern, die verbesserte Mütterrente wird aber in jedem Fall rückwirkend zum 1. Juli ausbezahlt. Dennoch machte sich bei tausenden Betroffenen die Sorge breit, leer auszugehen.