Washington (AFP) Ein nicht näher zu begründender "angemessener Verdacht" reicht einer bekannt gewordenen US-Regierungsdirektive zufolge dafür aus, um auf eine Liste potenzieller Extremisten gesetzt zu werden. "Unwiderlegbare Beweise" oder "konkrete Fakten" seien für die Sicherheitsbehörden "nicht nötig", um einen US-Bürger oder Ausländer in die Liste aufzunehmen, heißt es in dem am Mittwoch im Internetportal "The Intercept" veröffentlichten Papier. Ein "unbegründeter Verdacht aufgrund einer Ahnung" reiche zwar nicht aus. Weiter heißt es jedoch lediglich vage: "Der Verdacht sollte so eindeutig und weitgehend wie möglich sein."