Berlin (AFP) Nach der Verhängung von EU- und US-Wirtschaftssanktionen gegen Moskau hat der Russland-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), vor überzogenen Erwartungen an die Maßnahmen gewarnt. Es sei "völlig richtig", im Ukraine-Konflikt den Druck auf den russischen Staatschef Wladimir Putin zu erhöhen, sagte Erler am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Die Erwartung, dass diese kurzfristig etwas änderten, sei aber "nicht realistisch".