Straßburg (AFP) Mit Besuchen im Elsass und in Belgien wird Bundespräsident Joachim Gauck am Sonntag und Montag an den Beginn des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren erinnern - an den bis dahin umfassendsten bewaffneten Konflikt in der Menschheitsgeschichte. Von August 2014 bis zum Waffenstillstand im November 2018 waren fast 70 Millionen Soldaten aus gut 70 Staaten und damaligen Kolonialgebieten mobilisiert, 17 Millionen Menschen verloren ihr Leben.