Beirut (AFP) Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat der syrischen Luftwaffe vorgeworfen, ihre Angriffe auf die Stadt Aleppo im Norden des Landes verstärkt und dabei gezielt "hochexplosive Fassbomben auf Zivilisten" abgeworfen zu haben. Damit verstoße die syrische Regierung gegen die vom UN-Sicherheitsrat im Februar einstimmig verabschiedete Resolution 2139. Diese forderte alle Konfliktparteien in Syrien auf, den wahllosen Einsatz solcher Waffen zu unterlassen.