Berlin (dpa) - Das BKA unternimmt einen neuen Anlauf, mit sogenannten Staatstrojanern auf Verbrecherjagd zu gehen. Die Software für die Online-Durchsuchung sei inzwischen einsatzbereit, aber seit 2011 nicht zum Einsatz gekommen, berichtete das Innenministerium. Grund dafür sei, dass es seither keinen richterlichen Beschluss für eine entsprechende Untersuchung gegeben habe. Die Regierung teilte darüber hinaus in einer Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei mit, eine zweite selbst entwickelte Spähsoftware sei derzeit noch in Arbeit.