Salzburg (AFP) Unter schwierigen Bedingungen hat in der Nacht zum Freitag die Bergung des in einer Höhle im Salzburger Tennengebirge verunglückten polnischen Forschers begonnen. Seit Donnerstagabend seien rund 70 Bergungskräfte dabei, einen Engpass in der Höhle zu erweitern, um den verletzten 27-Jährigen abtransportieren zu können, sagte eine Sprecherin der Bergwacht am Freitag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Nach ihren Angaben könnte die Bergung am Samstag abgeschlossen sein.