Genf (AFP) Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht Anzeichen dafür, dass das Ausmaß der Ebola-Epidemie in Westafrika "deutlich unterschätzt" wird. Mitarbeiter vor Ort hätten Hinweise darauf, dass die Zahl der gemeldeten Todesfälle und Erkrankten nicht die tatsächlichen Verhältnisse widerspiegele, teilte die WHO am Donnerstag in Genf mit. Bislang starben nach Erkenntnissen der WHO 1069 Menschen an Ebola, die meisten davon in Sierra Leone, Liberia und Guinea. 1975 weitere haben sich demnach infiziert. Nigeria meldete am Donnerstag einen vierten Ebola-Toten.