Genf (AFP) Ein Vertreter des Führers der irakischen Jesiden hat die internationale Gemeinschaft zur Verhinderung eines "Völkermords" im Irak aufgefordert. "Wir rufen die freie Welt zum sofortigen Handeln auf", sagte Breen Tahseen, der Sohn des Jesiden-Führers Prinz Tahseen Saeed Bek, am Dienstag in Genf. Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hätten bereits mehr als 3000 Angehörige der religiösen Minderheit getötet und 5000 weitere verschleppt, sagte Tahseen.