Buenos Aires (AFP) Im Schuldenstreit mit zwei US-Hedgefonds will Argentinien die Zahlungen an seine anderen Gläubiger künftig über den Finanzplatz Buenos Aires abwickeln, um ein Auszahlungsverbot eines US-Bundesrichters zu umgehen. Wie Präsidentin Cristina Kirchner am Mittwoch ankündigte, sollen die Zahlungen künftig auch über die argentinische Nationalbank abgewickelt werden können. So sollten die zurzeit blockierten Zahlungen sichergestellt werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde ihren Angaben zufolge bereits dem Parlament vorgelegt.