Berlin (AFP) Deutschland kann seine Zusage, schon bald Rüstungsgüter an die Kurden im Nordirak zu liefern, einem Zeitungsbericht zufolge nur teilweise einhalten. Problemlos lieferbar seien lediglich Schutzhelme, Funkgeräte und Metall-Detektoren, berichtete die "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf ein vertrauliches Papier aus dem Bundesverteidigungsministerium. Schutzwesten können demnach gar nicht geliefert werden, weil die zur Verfügung stehenden Westen veraltet und die Schutzplatten im Innern brüchig geworden sind. Sie würden deshalb keinen Schutz bieten, heißt es laut "Bild" in der Zusammenstellung für Generalinspekteur Volker Wieker.