Berlin (AFP) Krankenkassen müssen die Kosten für spezielle Rauchwarnmelder für Gehörlose übernehmen. Das geht aus einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom Juni hervor (Az. B 3 KR 8/13 R). Dem Kläger, einem stark hörgeschädigten Mann aus Schleswig-Holstein, waren zwei Rauchwarnmelder, die über Lichtsignale funktionieren, vertragsärztlich verordnet worden. Die zuständige Krankenkasse hatte die komplette Kostenübernahme jedoch abgelehnt.