München (AFP) Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, hat das Vorgehen der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien und dem Irak scharf verurteilt. In einem Interview des "Münchner Merkur vom Donnerstag sprach Mazyek von "Schandtaten dieser Barbaren und marodierenden Banden". Die Ermordung des US-Journalisten James Foley und die Verbreitung eines Videos von der Tat durch den IS sei "in jeder Hinsicht widerlich" gewesen. Solche "Untaten" hätten mit dem Islam, dem Koran und der muslimischen Lebensweise nichts zu tun.