Tiburon (dpa) - Die Asche von Robin Williams ist Berichten zufolge vor San Francisco in den Pazifik gestreut worden. Das geht aus dem Totenschein hervor, den der Promi-Dienst "Radar-Online" veröffentlichte. Demnach sei der Schauspieler schon am Tag nach seinem Tod vor eineinhalb Wochen eingeäschert und die Asche ins Meer gestreut worden. Williams hatte sich das Leben genommen, er litt unter Depressionen und an Parkinson in einer frühen Phase.