Rom (SID) - Der fränkische Sportartikelhersteller Puma wird seinen Vertrag mit dem italienischen Fußballverband FIGC um vier Jahre bis Ende 2022 verlängern. In den nächsten acht Jahren soll der Verband insgesamt 30 Millionen Euro von Puma kassieren, der seit 2003 Ausrüster der Azzurri ist. Dies  berichtete die Gazzetta dello Sport am Donnerstag. 

Puma soll dem neuen Cheftrainer der Nationalmannschaft, Antonio Conte, zudem zwei Millionen Euro pro Jahr für die Persönlichkeitsrechte zahlen. Der Beitrag des Sponsors zu dem vom Verband gezahlten Gehalt in Höhe von 1,6 Millionen Euro, hat offenbar entscheidend dazu beigetragen, Conte zur Unterzeichnung des Vertrages zu bewegen.