Trier (SID) - VW-Motorsportdirektor Jost Capito sieht die Überlegenheit des Wolfsburger Autoherstellers in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC nicht nur in der eigenen Leistung begründet. "Wir haben Top-Fahrer und das beste Team. Aber die Dominanz ist nicht so groß, wie es momentan aussieht. Die Konkurrenz macht sehr viele Fehler", sagte Capito dem SID am Rande der Deutschland-Rallye.

VW liegt in der Konstrukteurswertung mit 305 Punkten bereits 175 Zähler vor "Verfolger" Citroën und kann den Marken-Titel bereits beim einzigen WM-Rennen in Deutschland erfolgreich verteidigen. Auch in der Fahrerwertung können sich die Niedersachsen beim Heimrennen am Wochenende den WM-Titel sichern. Dafür darf der Vorsprung des WM-Führenden Sébastien Ogier (Frankreich) auf Mads Ostberg (Norwegen/Citroën) nicht unter 112 Punkte rutschen.

Trotz des enormen Polsters hat die WRC-Serie nach Capitos Einschätzung ihren Reiz nicht verloren. "Die Rallye ist allein durch den Kampf Ogier gegen Jari-Matti Latvala spannend, das begeistert die Fans. Sie haben das gleiche Material, da geht es nur Fahrer gegen Fahrer", sagte der 54-Jährige.

Mit den Top-Fahrern Ogier, Latvala und Andreas Mikkelsen (Norwegen) will VW ab Freitag die Schmach aus dem Vorjahr wettmachen, als es kein Auto auf das Podium schaffte. "Wir müssen zeigen, dass wir eine Heimrallye gewinnen können. Das ist immer am schwersten", sagte Capito.

Eine ausgelassene Feier ist trotz des wahrscheinlichen Erfolgsszenarios dennoch nicht geplant. "Es gibt kein Partymobil, es gibt auch keine Party am Sonntag, weil die Rallye Australien schnell folgt", sagte Capito: "Es wird vielleicht angestoßen, aber es wartet viel Arbeit auf uns. Wir müssen am Sonntagabend komplett abbauen."