Berlin (SID) - Wasserspringer Patrick Hausding greift bei der Heim-EM in Berlin nach seiner dritten Medaille. Der frisch gekürte Europameister vom Ein-Meter-Brett und im Turm-Synchronspringen qualifizierte sich im Vorkampf von drei Metern als Zweiter (465,20) souverän fürs Finale am Donnerstagnachmittag. 

Der Leipziger Stephan Feck weckte als Vierter (459,85) ebenfalls Medaillenhoffnungen. Vorkampfsieger wurde der Russe Ilja Sacharow (469,40) trotz eines völlig verpatzten Rückwärtssaltos im zweiten Durchgang.

Synchron-Weltmeister Hausding strebt bei den Titelkämpfen in seiner Heimatstadt fünf Medaillen in fünf Wettbewerben an. Sollte ihm das gelingen, würde der 25-Jährige seinen EM-Rekord von 2010 einstellen.

Im Vorkampf hatte Hausding leichte Probleme mit dem viereinhalbfachen Vorwärtssalto in gehockter Ausführung. Es ist der Sprung mit dem höchsten Schwierigkeitsfaktor in Hausdings EM-Programm. "Mit dem Wettkampf-Adrenalin ist der möglich", hatte der zehnmalige Europameister im Vorfeld gesagt.