Berlin (SID) - Wassersprung-Dominator Patrick Hausding hat nach einer phänomenalen Aufholjagd das Gold-Triple bei der Heim-EM perfekt gemacht. Nach Siegen vom Ein-Meter-Brett und im Turm-Synchronspringen gewann der 25-Jährige auch das dramatische Finale von drei Metern mit 4,65 Punkten Vorsprung vor dem russischen Olympiasieger Ilja Sacharow.

Hausding, der von Kumpel Robert Harting (Diskus-Olympiasieger) von der Tribüne aus angefeuert wurde, rollte das Feld nach einem indiskutablen Zweieinhalb-Rückwärtssalto von ganz hinten auf. Das Kunststück von gleich drei Goldmedaillen bei einer EM war zuletzt dem Russen Dimitri Sautin vor 14 Jahren geglückt.

"Ich habe mich in eine Ecke gesetzt und gefragt: Bist du eigentlich bescheuert? Das war der einfachste Sprung" sagte Hausding über seinen verpatzten Auftakt. 

Bundestrainer Lutz Buschkow bewunderte die Comeback-Qualitäten seines Vorspringers: "Das ist eben Hausding, unser Kampfschwein." Auch DSV-Präsidentin Christa Thiel schwärmte: "Sensationell! Patrick Hausding ist ein Ausnahmeathlet."

Hausding darf weiter auf die Einstellung seines EM-Rekords von 2010 mit insgesamt fünf Medaillen hoffen. Der Synchron-Weltmeister geht noch im Turm-Einzel und im Drei-Meter-Synchronspringen an den Start.

Dritter im Drei-Meter-Finale wurde der Ukrainer Ilja Kwascha. Der Leipziger Stephan Feck leistete sich einen schwachen Delphinsprung und wurde bei leichten Problemen mit einem Überbein am Handgelenk Achter.