Istanbul (AFP) Die türkische Regierung hat einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach Ankara der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) ein unter türkischer Verwaltung stehendes Grabmal in Syrien im Austausch für dutzende seit Juni in IS-Geiselhaft sitzenden Türken geben will. Entsprechende Berichte entbehrten jeder Grundlage, hieß es am Donnerstag in einer Erklärung des türkischen Außenministeriums, das den Bericht als "spekulativ, unverantwortlich und irreführend" bezeichnete.