Osnabrück (AFP) Das für Telekommunikations- und Datenverarbeitungsfragen zuständige Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Franz-Joseph Bartmann, hat sich "im Einzelfall" für wissenschaftliche Analysen von Gesundheits-Apps und dazugehörigen Geräten ausgesprochen. Es gehe darum, medizinischen Nutzen sowie potenzielle Schäden besser einschätzen zu können, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch. Die Auswirkungen auf Menschen und Nutzergruppen seien bislang noch weitgehend unbekannt.