Berlin (AFP) Angesichts von 16,1 Milliarden Euro Überschuss für den Staat im ersten Halbjahr hat Steuerzahlerpräsident Reiner Holznagel die Abschaffung der Kalten Progession im Steuersystem und andere "neue Weichenstellungen" in der Steuerpolitik gefordert. Es sei "höchste Zeit für Entlastungen", die Abschaffung der Kalten Progression wäre ein "wichtiges Signal", sagte Holznagel der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochsausgabe). Auch sollte der Solidaritätszuschlag in absehbarer Zeit abgeschafft werden.