Düsseldorf (SID) - Für Franz Beckenbauer ist die Berufung Bastian Schweinsteigers zum Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft keine Überraschung. "Was Bastian Schweinsteiger im WM-Finale gezeigt hat, hatte schon fast heroische Züge. Da sieht man diesen Willen, den man auch braucht, um etwas Großes zu erreichen", sagte der ehemalige DFB-Teamchef bei Sky und nannte die Entscheidung eine "logische Konsequenz".

"Mehr als Weltmeister geht nicht. Und er wollte Weltmeister werden, weil er wusste, das ist die letzte Chance für ihn, dieses große Ziel zu erreichen", sagte der "Kaiser" im Camp Beckenbauer. Bundestrainer Joachim Löw hatte den 30 Jahre alten Bayern-Profi am Dienstag zum Nachfolger des nach dem WM-Titelgewinn zurückgetretenen Bayern-Teamkollegen Philipp Lahm bestimmt.