Nürnberg (SID) - Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat mit der Einführung eines Verhaltenskodex auf das wiederholte Fehlverhalten seiner Fans reagiert. In dem ausgearbeiteten "Selbstverständnis" erklärt der Club zum Grundsatz, dass jegliche Art von Diskriminierung und Gewalt unterlassen und "insbesondere das Verbot zur Verwendung von Pyrotechnik" akzeptiert werde. Zudem wünschen sich die Nürnberger einen "aktiven Dialog" mit ihren Anhängern.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatte den Club am Montag für zwei seiner kommenden Heimspiele mit einer Sperre für drei Blöcke des Stadions in Nürnberg belegt. Das Urteil resultierte aus Vorfällen beim Derby bei der SpVgg Greuther Fürth am 11. August. Die Franken hatten zuvor wegen früherer Vergehen unter Bewährung gestanden.