Kiew/Moskau (dpa) - Die Präsidenten der Ukraine und Russlands, Petro Poroschenko und Wladimir Putin, haben bei einem Telefonat über einen Ausweg aus der Krise im Konfliktgebiet Donbass gesprochen.

In der Mitteilung der Präsidialverwaltung in Kiew ist am Mittwoch überraschend die Rede von einer Feuerpause. Der Kreml in Moskau spricht nur von gemeinsamen Positionen der Staatschefs. Die dpa dokumentiert die beiden Mitteilungen der Reihenfolge nach:

Kreml:

"Es hat ein Telefongespräch von Wladimir Putin mit dem Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, gegeben.

Es wurde eine inhaltsreiche Erörterung der militärischen und humanitären Krise in der Ukraine fortgesetzt. Die Staatsoberhäupter haben ihre Meinungen dazu ausgetauscht, was in erster Linie zu tun ist, um ein rasches Ende des Blutvergießens im Südosten der Ukraine zu erreichen.

Die Sichtweisen der Präsidenten beider Länder über mögliche Schritte aus der Krisensituation stimmen in bedeutendem Maße überein."

Präsidialverwaltung in Kiew:

"Der Präsident der Ukraine hat mit dem Präsidenten Russlands das Regime einer völligen Feuerpause erörtert.

Der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, hat ein Telefongespräch mit dem Präsidenten Russlands, Wladimir Putin, geführt.

Ergebnis des Gesprächs ist eine Vereinbarung über ein Regime der Feuerpause im Donbass. Es wurde beiderseitiges Einvernehmen über die Schritte erzielt, die eine Herstellung des Friedens ermöglichen."

In einer ersten Fassung hatte die Präsidialverwaltung noch von einer "dauerhaften Waffenruhe" gesprochen. Diese Formulierung wurde ohne Kenntlichmachung durch "Regime der Feuerpause" ersetzt.

Mitteilung Poroschenko (Russisch)

Mitteilung Kreml (Russisch)