Berlin (dpa) - Taschendiebe schlagen nach Einschätzung von Polizei-Experten inzwischen zu jeder Jahreszeit zu. "Die klassische Hauptsaison im Sommer oder in der Vorweihnachtszeit gibt es nicht mehr."

Patrick Schwarz, Leiter der zuständigen Fahndungsabteilung im Berliner Landeskriminalamt, warnt: "Eine große Verschnaufpause haben wir daher nicht mehr." Immer beliebter bei den Dieben seien teure Smartphones.

Regionale Höhepunkte für die Taschendiebe gebe es noch immer. Das am 20. September beginnende Oktoberfest ziehe Taschendiebe von überall an. Ein Viertel aller Taschendiebstähle in München würden während des Festes begangen, sagte Schwarz, dessen Leute jedes Jahr in die bayerische Landeshauptstadt fahren, um die Kollegen zu unterstützen.

136 000 Taschendiebstähle wurden 2013 in Deutschland registriert. Das sind 18 000 Taten mehr als im Vorjahr (plus 15,6 Prozent), wie eine Auswertung der Polizei-Statistiken durch das Internetportal ab-in-den-urlaub.de ergab. Polizisten gehen von einer Dunkelziffer aus, die noch einmal so hoch ist. Betroffen sind vor allem Großstädte.

Auswertung der Polizei-Statistiken

Informationen der Bundespolizei zu Taschendieben

Tipps des Berliner Tourismusportals