Washington (AFP) Durch die Ebola-Epidemie in Westafrika sind nach neuesten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 1900 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt seien in den drei besonders stark betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone 3500 Infizierte gezählt worden, sagte die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Washington. Sie warnte, dass die Epidemie sich weiter ausbreite. Die neuen Zahlen zeigen einen starken Anstieg der Todesrate: Vergangene Woche hatte die WHO noch von 3069 Infizierten und 1552 Todesfällen gesprochen.