Shanghai (AFP) In China sind acht Medienvertreter festgenommen worden, weil sie dutzende Firmen für positive Berichterstattung erpresst haben sollen. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete, sind unter den Verdächtigen auch der Verantwortliche für die Internetausgabe der Wirtschaftszeitung "21st Century Business Herald" und dessen Stellvertreter sowie mehrere Angestellte von zwei PR-Firmen. Sie sollen von dutzenden Firmen Geld für positive Berichte verlangt und Negatives über diejenigen veröffentlicht haben, die das ablehnten.