Newport (AFP) Die von der Nato geplante Kriseneingreiftruppe kostet das Bündnis "mehrere hundert Millionen Euro" im Jahr. Diese Prognose äußerte der Nato-General Jean-Paul Paloméros vor dem am Donnerstag im walisischen Newport beginnenden Gipfel im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. "Soldaten in Bereitschaft zu halten verursacht bestimmte Kosten." Dies sei der Preis für "eine glaubwürdige Verteidigung und eine glaubwürdige Allianz".