Monza (SID) - Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (Red Bull) hat in der Diskussion um den Unfall der Mercedes-Piloten in Belgien erneut Nico Rosberg den Rücken gestärkt. Dessen Crash mit Lewis Hamilton habe "ausgesehen, wie ein ganz normaler Rennunfall, ich war ja direkt dahinter", sagte Vettel im Vorfeld des Großen Preisen von Italien (Sonntag, 14.00 Uhr/RTL und Sky).

Absicht des WM-Spitzenreiters Rosberg schloss Vettel aus. "Vielleicht bin ich nicht talentiert genug, aber ich könnte nicht absichtlich jemandem den Reifen mit meinem Frontflügel zerstören, so dass ich selbst weiterfahren kann. Ich fand es gut, dass die FIA nicht eingegriffen hat. Es war dann lustig zu sehen, dass das Team in Sachen Strafe aktiv geworden ist", sagte der 27-Jährige.

Die Rennkommissare in Spa hatten den Vorfall als normalen Rennunfall gewertet und nicht weiter verfolgt, die Mercedes-Teamleitung benannte Rosberg dagegen wenige Tage später offiziell als Schuldigen und belegte ihn mit einer Geldstrafe. Absicht schlossen die Silberpfeile allerdings auch aus.