Jerusalem (AFP) Nach der Entführung und Ermordung dreier israelischer Jugendlicher im Juni im Westjordanland ist der mutmaßliche Drahtzieher angeklagt worden. Hussam Kawasmeh werde vorgeworfen, die Tat organisiert und finanziert zu haben, verlautete am Donnerstag aus israelischen Sicherheitskreisen. Laut dem israelischem Inlandsgeheimdienst Schin Beth soll er eine Summe von 220.000 Schekel (rund 46.700 Euro) für Waffen und Munition aufgetrieben haben.