Caen (SID) - Für Deutschlands Springreiter ist bei der Reit-WM in Caen der Traum von Gold geplatzt. Nach einem dramatischen Finale landete das Quartett von Bundestrainer Otto Becker mit 16,82 Punkten hinter den Niederlanden (12,83), Frankreich (14,08) und den USA (16,72) nur auf Rang vier und verpasste das vierte Gold in der WM-Historie nach 1994, 1998 und 2010.

Zum deutschen Team gehörten Daniel Deußer (Wolvertem/Belgien) mit dem elf Jahre alten Schimmelwallach Cornet d'Amour, Marcus Ehning (Borken) mit dem elf Jahre alten Hengst Cornado, Christian Ahlmann (Marl) mit dem zwölf Jahre alten Hengst Codex One und Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit der zwölf Jahre alten Stute Chiara. Durch Platz vier sicherte sich die Equipe zumindest die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro/Brasilien.