Brüssel (AFP) In der neuen EU-Kommission haben sich Frankreich und Großbritannien einflussreiche wirtschaftspolitische Ressorts sichern können. Zum neuen Wirtschaftskommissar nominierte der designierte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch den französischen Sozialisten und ehemaligen Finanzminister Pierre Moscovici - ungeachtet der Bedenken, die zu dieser Personalie vorab vor allem in Deutschland geäußert worden waren. Der Wirtschaftskommissar muss unter anderem über die Haushaltsdisziplin der Euro-Länder wachen.