Den Haag (AFP) Im Syrien-Konflikt ist nach Erkenntnissen von Experten "systematisch" Chlorgas als Waffe eingesetzt worden. Ermittler der Organisation zum Verbot chemischer Waffen (OPCW) kamen zu dem Ergebnis, dass Anfang des Jahres in Dörfern in Nordsyrien "eine giftige chemische Substanz systematisch und wiederholt als Kriegswaffe" eingesetzt worden sei, wie die Organisation am Mittwoch in Den Haag mitteilte. Die Ermittler hätten diese Substanz als Chlorgas identifiziert, das teils allein, teils in Kombination mit anderen Substanzen verwendet worden sei.