Santiago de Chile (AFP) Eine Anarchistengruppe hat sich zu Bombenanschlägen in der U-Bahn der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile bekannt, bei denen im Juli und am 8. September 14 Menschen verletzt worden waren. Die Gruppe "Verschwörung der Feuerzellen" (CCF) veröffentlichte am Donnerstag eine Erklärung, in der sie sich zu den Bombenanschläge in der U-Bahnstation des wohlhabenden Viertels Las Condes bekannte. In der CCF-Erklärung hieß es, die Anschläge hätten auf die "Strukturen der Macht", nicht auf "die Konsumenten und/oder Arbeiter" gezielt.