Berlin (AFP) Die Bundesanwaltschaft ermittelt im Zusammenhang mit den Taten der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in mehr als 140 Verfahren. Wie Generalbundesanwalt Harald Range am Freitag dem SWR sagte, geht die Karlsruher Behörde bei rund 35 Verfahren davon aus, dass sich junge Menschen dem IS angeschlossen haben. Die Bundesanwaltschaft sei besonders durch die Ermittlungsfälle im Zusammenhang mit der Lage in Syrien "hoch belastet", sagte  Range weiter. Über eine Verstärkung des Personals würden derzeit Gespräche geführt.