Freetown (AFP) Im westafrikanischen Sierra Leone hat in der Nacht zum Freitag eine dreitägige Ausgangssperre begonnen, während der die Regierung gezielt gegen die Ebola-Epidemie vorgehen will. Bis zum Sonntag soll Fachpersonal von Tür zu Tür gehen, um nach möglichen verborgenen Ebola-Kranken unter den sechs Millionen Einwohnern zu suchen und die Bevölkerung über Schutzmaßnahmen aufzuklären.