Dresden (dpa) - Im Streit um ein mögliches schwarz-grünes Bündnis haben die Grünen in Sachsen ihr bekanntestes Gesicht verloren. Gründungsmitglied Antje Hermenau gab beim Landesparteitag in Leipzig ihren Rückzug aus der aktiven Politik bekannt. Sie kritisierte die Entscheidung des Landesparteirats, keine Koalitionsverhandlungen mit der CDU aufnehmen zu wollen. Die Grünen seien mit der schwarz-grünen Option in den Wahlkampf gegangen, sagte Hermenau. Jetzt stellten sie sich als linke Partei neu auf. Sie wolle das nicht behindern.