Istanbul (AFP) Etwa 45.000 syrische Kurden sind nach offiziellen Angaben aus Ankara inzwischen vor den jüngsten Kämpfen in ihrer Heimat in die Türkei geflohen. Die Schutzsuchenden seien an acht verschiedenen Zutrittspunkten über die Grenze gelangt, sagte der türkische Vizeregierungschef Numan Kurtulus am Samstag. Kurdische Milizen liefern sich seit Tagen Gefechte mit der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Norden Syriens, weshalb die Türkei am Freitag nach Protesten offiziell ihre Grenzen für die Flüchtlinge öffnete.