Wellington (dpa) - Stürmisches Wetter hat die Neuseeländer nach erstem Anschein nicht von der Stimmabgabe bei den Parlamentswahlen abgehalten. In der größten Stadt Auckland standen nach Angaben von Radio Neuseeland vor einem Wahllokal am Morgen mehr als 40 Menschen Schlange. In Auckland wählte auch der konservative Regierungschef John Key, der nach den Umfragen fast mit einer absoluten Mehrheit rechnen kann. Die Labour-Partei könnte mit den Grünen nur auf gut 35 Prozent kommen. Insgesamt sind 3,1 Millionen Wähler registriert.