Hamm (AFP) Auch Häftlinge müssen täglich Unterwäsche und Socken wechseln können. Heutzutage gelte der tägliche Wechsel dieser Bekleidungsstücke als gesellschaftliche Norm beziehungsweise "zumindest als wünschenswert", befand das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Montag veröffentlichten rechtskräftigen Beschluss. Eine unzureichende Ausstattung mit Anstaltskleidung laufe dem Ziel des Strafvollzugs zuwider, dem Gefangenen nach der Haftentlassung bei der Wiedereingliederung in das Leben in Freiheit zu helfen. (Az. 1 Vollz (Ws) 365/14)